Fetischaudio Club
Selbstversuch Post Ident

von Berthold Heiland, Fetischaudio Club


Da wir uns fr das Post- Ident. Verfahren als gangbaren Weg einer legalen Altersprfung entschieden haben, war ich in der Situation, dies selbst einmal zu testen.

Ich habe also zunchst beim Fetischaudio Club den Mitgliedsantrag gestellt und sofort einen Download Link zur Verfgung gestellt bekommen.

Gleich im Anschluss habe ich mir den Post- Ident.- Coupon herunter geladen, ausgedruckt und mich, mit meinem Personalausweis, auf den Weg zu einer Postfiliale gemacht.

Ich muss zugeben, dass sich mir beim Betreten der Postfiliale ein Gefhl einstellte, als htte ich vor, mich in einem Sexshop beraten zu lassen.
Eine leichte Gesichtsrtung mag vorhanden gewesen sein.
Was ich aber dann erlebte war? NICHTS.

Ich habe den Coupon nebst meinem Personalausweis auf den Tresen gelegt und die Dame fing sogleich an, meine Ausweisdaten in ihren Rechner zu tippen.
Im Anschluss musste ich noch unterschreiben und das war's!
"Guten Tag" und "Auf Wiedersehen", mehr Worte haben wir nicht gewechselt und ich habe mich auf dem Rckweg gergert, dass ich vergessen hatte, Briefmarken zu kaufen.

Am nchsten Tag hatte ich bereits die Besttigung der Post, dass ich nun ein Mitglied meines eigenen Clubs bin.
Ich htte mir jetzt also noch am selben Tag meine TAN- Liste und eine Gratis- CD selbst per "Einschreiben Eigenhndig" schicken knnen, doch das habe ich mir dann gespart.

Mein Fazit:

Das Post-Ident Verfahren tut nicht weh.
Es ist vllig unspektakulr und genauso aufregend, als wrde man irgendetwas anderes bei der Post erledigen.
Der Schaltermitarbeiter kennt nicht den Grund der Identifizierung.
Das Post-Ident. Verfahren wird auch hufig von Direkt-Banken und Onlineauktionen genutzt, so dass keine Verbindung zu nicht jugendfreien Inhalten besteht.
Auf dem Fetischaudio- Club- Coupon weit brigens auch nichts darauf hin.

Berthold Heiland
GF Fetischaudio Club